Tragischer Kohlenmonoxid-Unfall: 22-Jährige findet Leichen

Ascheberg - Zwei Männer sind auf tragische Weise ums Leben gekommen. Unbemerkt hatten sie sich mit Kohlenmonoxid vergiftet. Eine Freundin fand die Leichen. Sie war dem Unglück nur durch Zufall entkommen.

Bei Party-Vorbereitungen sind im Münsterland zwei Männer auf tragische Weise ums Leben gekommen. Der 28- und der 30-Jährige hatten in der Nacht zum Samstag in einer Garage in Ascheberg eine Musikliste zusammengestellt und gegen die Kälte einen gasbetriebenen Heizpilz angeworfen, wie die Polizei in Coesfeld am Samstag berichtete. Dabei zogen sich die beiden Männer unbemerkt tödliche Kohlenmonoxid-Vergiftungen zu. Eine 22-jährige Frau entkam diesem Schicksal: Sie hatte die Garage rechtzeitig verlassen und war zu Bett gegangen. Am Samstagmorgen stieß sie dann auf die Leichen ihrer Freunde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion