Tragischer Kohlenmonoxid-Unfall: 22-Jährige findet Leichen

Ascheberg - Zwei Männer sind auf tragische Weise ums Leben gekommen. Unbemerkt hatten sie sich mit Kohlenmonoxid vergiftet. Eine Freundin fand die Leichen. Sie war dem Unglück nur durch Zufall entkommen.

Bei Party-Vorbereitungen sind im Münsterland zwei Männer auf tragische Weise ums Leben gekommen. Der 28- und der 30-Jährige hatten in der Nacht zum Samstag in einer Garage in Ascheberg eine Musikliste zusammengestellt und gegen die Kälte einen gasbetriebenen Heizpilz angeworfen, wie die Polizei in Coesfeld am Samstag berichtete. Dabei zogen sich die beiden Männer unbemerkt tödliche Kohlenmonoxid-Vergiftungen zu. Eine 22-jährige Frau entkam diesem Schicksal: Sie hatte die Garage rechtzeitig verlassen und war zu Bett gegangen. Am Samstagmorgen stieß sie dann auf die Leichen ihrer Freunde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion