Rest der Familie schwer verletzt

Betrunkener Vater baut Unfall - Sohn (16) stirbt

Plochingen - Ein Familienvater aus Baden-Württemberg hat sich betrunken hinter das Steuer gesetzt und einen schweren Autounfall verursacht, bei dem sein Sohn starb.

Der Rest der Familie wurde bei dem Geschehen auf einer Bundesstraße nahe Plochingen in der Nacht zum Sonntag schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 43-Jährige beim Überholen die Kontrolle über sein voll besetztes Fahrzeug verloren. Der Wagen überschlug sich mehrmals, streifte einen Brückenpfeiler und kam an einem Lastwagen zum Stehen.

Der 16 Jahre alte Sohn, der auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, starb später in einer Klinik. Der Vater war zunächst in Lebensgefahr. Die 35-jährige Mutter und zwei Kinder (11 und 18 Jahre) wurden schwer verletzt. Nach einem Bluttest der Polizei war der Familienvater betrunken gefahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion