Kleinkínd verblutet

Totes Kind (3): Jugendämter trifft Mitschuld

+
Angehörige gedenken der kleinen Yagmur.

Hamburg  - Eine Mitverantwortung am Tod der dreijährigen Yamur aus Hamburg gibt ein Prüfbericht den Jugendämtern. Der Vater soll das kleine Mädchen im Dezember zu Tode gequält haben.

Ein Prüfbericht hat den Jugendämtern eine Mitverantwortung am gewaltsamen Tod der dreijährigen Yagmur aus Hamburg-Billstedt gegeben. Eine Verkettung von Fehlern habe dazu geführt, dass entscheidende Punkte übersehen wurden, sagte der Leiter der Jugendhilfeinspektion, Horst Tietjens, am Donnerstag.

Als Gründe nannte er Leichtgläubigkeit, fehlende Informationen und schlechte Übergaben bei den zuständigen Mitarbeitern. Die kleine Yagmur war am 18. Dezember in der Wohnung ihrer Eltern innerlich verblutet. Der Vater soll sie zu Tode gequält haben. Das Mädchen wurde seit seiner Geburt von Jugendämtern betreut.

dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare