War die Tat geplant?

Totes Baby: Haftbefehl gegen Eltern

Mönchengladbach - Nach dem Fund eines toten Babys in einem Bach wurde gegen die jungen Eltern Haftbefehl erlassen. Sie sollen die grausame Tat geplant haben.

Zwei Wochen nach dem Fund eines toten Säuglings in einem Bach in Willich (Nordrhein-Westfalen) ist gegen die Eltern Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlags erlassen worden. Der 19 Jahre alte Mann und die 20-jährige Frau hätten während der Schwangerschaft beschlossen, das Kind kurz nach der Geburt zu töten, sagte der leitende Ermittler Ingo Thiel am Freitag. Die beiden hätten die Tat gestanden. Die Polizei geht davon aus, dass sich das Paar in einer ausweglosen Situation gesehen hatte und nicht wusste, wie es weitergehen sollte. Spielende Kinder hatten die stark verweste Leiche des Jungen an einem Bach in Willich entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion