Tote Babys auf dem Speicher: Haft für Mutter

+
Justizbeamte bringen die 43 Jahre alte Angeklagte in den Verhandlungssaal.

Stade - Sie versteckte ihre beiden Babys nach der Geburt auf dem Dachboden und ließ sie sterben. Jetzt muss eine Mutter aus Niedersachsen für ihre grausame Tat ins Gefängnis.

Eine Mutter aus Niedersachsen, die zwei Babys nach der Geburt auf dem Dachboden sterben ließ, muss für vier Jahre ins Gefängnis. „Die Angeklagte ist des versuchten Totschlags und des Totschlags schuldig“, sagte Richter Berend Appelkamp in der Urteilsbegründung am Mittwoch im Landgericht Stade. Damit ging der Richter über die Strafforderung der Staatsanwaltschaft von dreieinhalb Jahren Haft hinaus.

Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren plädiert. Im vergangenen Jahr hatte der Ex-Mann der 43-Jährigen die Leichen gefunden, als er den Dachboden des Hauses in Ostertimke entrümpeln wollte.

Handballer scheitern im WM-Achtelfinale

Handballer scheitern im WM-Achtelfinale

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion