Mutter tot

Tödliches Drama in Berlin: War es der Sohn?

Berlin - Nach dem tödlichen Familienstreit mit seiner Mutter und dessen Lebensgefährten, versuchte der 30-jährige Sohn zu flüchten - und macht sich damit verdächtig.

Nach einem tödlichen Familienstreit in Berlin hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen einen 30-Jährigen wegen Mordes und versuchten Mordes beantragt. Dem Tatverdächtigen werde vorgeworfen, seine 50 Jahre alte Mutter getötet zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschafts am Montag. Zudem soll er versucht haben, den Lebensgefährten der Mutter umzubringen. Der 44-jährige Angegriffene kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Das Tatmotiv und die Hintergründe waren vorerst noch unklar.

Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, weil sie einen laut Streit in dem Mehrfamilienhaus gehört hatten. Die Beamten fanden die Tote in einer Wohnung im zweiten Stock, der 44-Jährige wurde von Anwohnern im Treppenhaus entdeckt. Der Sohn wollte flüchten, sprang über den Wohnung und verletzte sich schwer. Auch er kam in eine Klinik.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare