Tödlicher Messerangriff: Jugendlicher stellt sich

Mönchengladbach - Nachdem ein 18 Jahre alter Mann bei einem Messerangriff in Mönchengladbach tödlich verletzt wurde, stellte sich der mutmaßliche 17-jährige Täter am Samstag der Polizei.

Er soll am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Nach Angaben eines Polizeisprechers war es am Freitagabend vor der Tat zu einem Streit zwischen dem Tatverdächtigen und seinem späteren Opfer gekommen. Der Inhalt dieser Auseinandersetzung konnte von der Polizei zunächst nicht ermittelt werden.

Der Streit fand auf dem Bürgersteig vor einer Diskothek statt, in die der Tatverdächtige zuvor wegen seiner Trunkenheit nicht eingelassen worden war. Beide Beteiligte waren jeweils in Begleitung einer Gruppe von Freunden unterwegs. Nach der ersten Auseinandersetzung trennten sich beide Parteien zunächst, um sich kurz darauf erneut auf der Straße zu begegnen. Der Streit eskalierte, wobei der 17-Jährige seinem Kontrahenten mit einem Messer in den Oberkörper gestochen haben soll. Anschließend flüchtete er zunächst.

Der 18-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er am Samstagmorgen starb. Gegen den 17-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Er stellte sich am Samstag in Begleitung seines Rechtsanwalts der Mordkommission.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Meistgelesene Artikel

Radler landet mit diesem Schild gegen Falschparker Hit im Netz

Radler landet mit diesem Schild gegen Falschparker Hit im Netz

Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung

Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung

33-Jährige verliert bei Verkehrsunfall ungeborenes Kind

33-Jährige verliert bei Verkehrsunfall ungeborenes Kind

Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern

Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern

Kommentare