Tödliche Schießerei im Rotlichtviertel

Hannover - Bei einer Schießerei in Hannovers Amüsier- und Rotlichtviertel ist in der Nacht zum Donnerstag ein 43 Jahre alter Mann getötet worden.

Der mutmaßliche Todesschütze stellte sich nach Polizeiangaben kurz nach der Tat. Die Hintergründe der Schießerei seien noch unklar, sagte ein Polizeisprecher in Hannover. Sowohl das Opfer als auch der mutmaßliche Täter seien der Polizei wegen verschiedener Straftaten bekannt.

Erste Ermittlungen ergaben, dass das spätere Opfer in der Nacht ein Café im Steintorviertel betrat. Der 43-Jährige zog eine Waffe und gab mehrere Schüsse auf einen ebenfalls 43 Jahre alten Gast ab. Dieser blieb unverletzt, holte ebenfalls eine Waffe hervor und feuerte auf den Schützen. Der Mann starb noch am Tatort.

Im vergangenen Sommer waren im Steintorviertel in einem Streit um Fußball-WM-Titel zwei Italiener erschossen worden.

dpa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare