Tödliche Messerstecherei nach Fußballspiel

+
Blumen liegen in Berlin-Neukölln am Tatort einer tödlichen Auseinandersetzung.

Berlin - Ein Streit während eines privaten Fußballspiels auf einem Bolzplatz im Berliner Stadtteil Neukölln hat am Sonntagabend ein tragisches Ende gefunden.

Wie die Berliner Polizei auf SID-Anfrage mitteilte, endete die Auseinandersetzung für einen 18-Jährigen tödlich. Der Teenager wurde in der Nähe des Bolzplatzes niedergestochen und erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Nach Polizeiangaben gerieten mehrere junge Männer während eines Fußballspiels in Streit und lieferten sich eine Schlägerei. In der Nähe des Bolzplatzes trafen sie kurze Zeit später vor einem Wohnhaus wieder aufeinander. Bei der erneuten Auseinandersetzung erlitt ein 18-Jähriger einen Messerstich in die Brust. Sein Begleiter wurde am Oberarm verletzt. Die Polizei nahm zwei mutmaßliche Täter fest.

sid

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion