Anklage wegen Mordes

Todesfahrt in Recklinghausen: Am zweiten Prozesstag kommen brisante Enthüllungen ans Licht

Der Prozess gegen den Hertener Todesfahrer wurde am Gericht in Bochum fortgesetzt. 
+
Der Prozess gegen den Hertener Todesfahrer wurde am Gericht in Bochum fortgesetzt. 

Ein Hertener Familienvater fuhr im Dezember an einer Bushaltestelle in Recklinghausen in eine Meschenmenge. Eine Frau starb. Nun wurde der Prozess forgesetzt. 

Mit neuen Hintergrund-Informationen ist am heutigen Mittwoch (26.6.) in Bochum der Prozess gegen einen Hertener fortgesetzt worden. Angeklagt ist ein Familienvater, der im Dezember an einer Bushaltestelle in Recklinghausen in eine Meschenmenge gefahren ist. 

Wie

24VEST.de*

, stand der psychisch kranke Angeklagte

vor der Todesfahrt

offenbar kurz vor der Abschiebung in seine Heimat Bosnien-Herzegowina. Nun ist er in Deutschland wegen Mordes angeklagt. Der Prozess wird Mitte Juli fortgesetzt.

24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Meistgelesene Artikel

Sommer-Wetter in Deutschland: Experte äußert eine echte „Schockprognose“

Sommer-Wetter in Deutschland: Experte äußert eine echte „Schockprognose“

Junge (6) stirbt an Stromschlag: Jetzt macht die Kita wieder auf

Junge (6) stirbt an Stromschlag: Jetzt macht die Kita wieder auf

Vor zehn Jahren: Bombe riss drei Sprengstoffexperten in Göttingen in den Tod

Vor zehn Jahren: Bombe riss drei Sprengstoffexperten in Göttingen in den Tod

Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt

Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt

Kommentare