Tierschützer gegen Tötung von Dioxin-Hühnern

Berlin - Tierschützer haben sich gegen Massentötungen von Hühnern oder Schweinen ausgesprochen, die dioxinbelastetes Futter gefressen haben.

Dies sei nicht nötig, sagte der Vorsitzende der tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz, Thomas Blaha, nach einer Meldung des “Focus“ vom Sonntag. “Es gibt zwar Situationen, bei denen Tötungen zum Schutz des Gemeinwohls notwendig sind, beispielsweise Seuchen“, wird der Epidemologe von der Tierärztlichen Hochschule Hannover zitiert. “Das trifft für Dioxinbelastungen wie im vorliegenden Fall aber nicht zu.“

Stattdessen könnte man “beispielsweise belastete mit unbelasteten Eiern vermischen“, schlug Blaha vor. “Damit kämen wir in Verdünnungsstufen, die wir tagtäglich zu uns nehmen.

Ähnliches ließe sich auch für Fleischprodukte denken.“ Auch dafür müsste man die Tiere nicht vorzeitig töten. Man müsse die Tiere nur länger im Stall stehen lassen und ihr Fleisch anschließend mit nicht kontaminiertem Fleisch mischen, um ein gesundheitlich unbedenkliches Produkt zu gewinnen.

“Weil es diese Möglichkeiten der wirtschaftlichen Verwertung gibt, existiert kein ethisch vertretbarer Grund, die Tiere zu töten“, sagte Blaha.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Kommentare