Tierschützer empört über Zunahme an Tierversuchen

Bonn - Der Deutsche Tierschutzbund hat sich empört über die abermals gestiegene Zahl der Tierversuche in Deutschland gezeigt. Was die Kämpfer für die Rechte der Tiere der Politik vorwerfen:

Lesen Sie auch:

Immer mehr Tiere müssen für Versuche herhalten

Die Zunahme um 70.000 auf 2,86 Millionen eingesetzte Tiere sei “das Fazit jahrelangen Aussitzens und ein politischer Skandal“, sagte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, am Mittwoch in Bonn. “Den vielen Lippenbekenntnissen aus der Politik, Tierversuche eindämmen zu wollen, sind bisher keine Taten gefolgt.“

Schröder forderte ein Gesetz für den Umgang mit Labortieren. Versuche an Menschenaffen und sonstigen Affenarten sowie anderen Wirbeltieren, die zu schweren Leiden führen, sollten verboten werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare