Tickende Werbegeschenke: Firma löst Bombenalarm aus

Pirmasens - Diese Werbe-Idee sorgte ganz anders für Aufsehen als gedacht: Ein Ticken aus den Päckchen, die eine Firma in Primasens verschickte, rief die Polizei auf den Plan.

Mit tickenden Weckern in den Päckchen hat eine Datenrettungsfirma aus der Pfalz bei mehreren Empfängern einen falschen Bombenalarm ausgelöst.

Die Sendungen gingen nach Angaben des Unternehmens Convar in Pirmasens unter anderem an Botschaften und Medien. Ein Kinderwecker sollte symbolisieren, dass die Zeit für eine professionelle Datensicherung dränge. Dazu hatte die Firma ein geknotetes Kabel gelegt.

Nachdem rund 100 Päckchen auf den Weg gebracht worden seien, habe sich die Polizei gemeldet. Daraufhin sei die Sendung der übrigen etwa 900 Pakete sofort gestoppt worden.

Das Unternehmen erklärte, es sei inzwischen eine Erklärung und Entschuldigung an alle Adressaten der Werbeaktion geschickt worden. „Die Mitarbeiter sind sehr bestürzt, damit hat niemand gerechnet.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Meistgelesene Artikel

Massive Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr: So tobt sich „Friederike“ aus

Massive Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr: So tobt sich „Friederike“ aus

Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Fahrzeuge gingen in Flammen auf: Zwei Menschen sterben bei schwerem Unfall

Fahrzeuge gingen in Flammen auf: Zwei Menschen sterben bei schwerem Unfall

Eigenes Kind an Vergewaltiger über das Internet angeboten und verkauft

Eigenes Kind an Vergewaltiger über das Internet angeboten und verkauft

Kommentare