Teurer Appetit: Wölfe dürfen für 150.000 Euro fressen

+
Die freilebenden Wölfe in Mecklenburg- Vorpommern dürfen Schafe und andere Nutztiere im Wert von 150.000 Euro fressen.

Schwerin - Die fünf freilebenden Wölfe in Mecklenburg- Vorpommern dürfen Schafe und andere Nutztiere im Wert von 150 000 Euro fressen.

 Dieser Betrag steht im Landeshaushalt für mögliche Entschädigungen und Vorbeuge-Maßnahmen bereit. Ein Management-Plan zum Umgang mit dem Raubtier, den Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Mittwoch in Schwerin vorstellte, sieht auch Zuschüsse für Schäfer vor, die ihre Herden mit speziellen Zäunen, Ställen oder Hunden schützen wollen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Die Wölfe haben schon einige Schafe gerissen. Nach mehr als 140 Jahren waren im Jahr 2000 in der sächsischen Lausitz erstmals wieder freilebende Wölfe in Deutschland geboren worden. Deren Vorfahren wanderten aus Polen ein. Experten schätzen den Bestand in Deutschland auf 35 Tiere. In Mecklenburg-Vorpommern leben den Angaben zufolge derzeit fünf Wölfe. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare