Teilgeständnis in Al-Kaida-Prozess

Koblenz - Im Al-Kaida-Prozess vor dem Oberlandesgericht Koblenz hat einer der beiden Angeklagten gestanden, Terrorcamps im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet besucht zu haben.

Der 32- jährige Ömer Ö. sagte am Montag vor dem Staatsschutzsenat, er sei 2006 in zwei “Trainingslagern“ gewesen. Dabei sei ihm über mehrere Monate hinweg der Umgang mit verschiedenen Waffen beigebracht worden. Bereits seit 1999 habe er mit dem Gedanken gespielt, in den “heiligen Krieg“ zu ziehen. Die Bundesanwaltschaft wirft Ö. und einem Mitangeklagten vor, Geld und Kampfgerät für Al-Kaida besorgt zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Raser und der hat eine dreiste Ausrede parat

Polizei stoppt Raser und der hat eine dreiste Ausrede parat

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm

Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm

Kommentare