Teenager sollen für die Forschung einen heben

Münster - Ein ungewöhnliches Projekt plant die Universität Münster: Sie sucht 14 bis 16 Jahre alte Jugendliche, die zu wissenschaftlichen Zwecken Alkohol trinken wollen.

Psychologen wollen herausfinden, wie junge Leute den richtigen Umgang damit lernen. Das teilte die Hochschule am Dienstag mit. Das Experiment sei als Präventionsprogramm zu verstehen. “Die Wissenschaftler versichern, dass die Jungen und Mädchen nur mäßige Alkoholmengen trinken“, hieß es. Der neue Ansatz sei vom führenden Suchtexperten Johannes Lindenmeyer entwickelt worden.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Hintergrund sei, dass sich das Trinkverhalten Jugendlicher verändert, das “Komasaufen“ enorm zugenommen habe. “Ungefährliches Trinken muss gelernt werden - dazu dient das Trinkexperiment.“ Konkretes Ziel sei, die oft unrealistischen Erwartungen der jungen Leute an die positiven Wirkungen des Alkohols zu korrigieren. Dazu misst das Psychologen-Team den Blutalkoholspiegel, macht Konzentrationstests und erfasst erwartete und tatsächliche Alkoholwirkung.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Auto kollidiert mit Regionalbahn - Zwei Frauen getötet 

Auto kollidiert mit Regionalbahn - Zwei Frauen getötet 

Kommentare