Teddy entpuppt sich als Drogenversteck

+
Der blaue Teddy entpuppte sich als Drogenversteck.

Kleve - Er sieht zum Knuddeln aus, hat es aber faustdick hinter den blauen Plüschohren: Ein flauschiger Teddybär ist an der deutsch-niederländischen Grenze als Drogenkurier aufgeflogen.

Eine 23-Jährige hatte das Stofftier im Gepäck eines Reisebusses wie am Dienstag die Bundespolizei in Kleve mitteilte. So harmlos wie der hellblaue Teddy aussah, war er aber nicht. Bei der Kontrolle auf einem Rastplatz bei Emmerich nahmen die misstrauischen Beamten das Spielzeug genauer unter die Lupe und ertasteten im Bauch des Teddys harte Gegenstände.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

"Auf den Inhalt befragt, reagierte die Frau nervös", schilderte ein Sprecher. Mit einem Messer schnitten die Beamten das Stofftier auf und entdeckten elf Päckchen Aufputschmittel, insgesamt waren es rund 400 Gramm Amphetamine. Gegen die Frau läuft nun ein Drogenverfahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare