Verfahren eingestellt

Justiz lässt Tassen mit Hitlerbild fallen

+
Auf der nostalgisch gestalteten Tasse ist das Porträt von Adolf Hitler zu sehen.

Dortmund - Ein Möbelhaus hatte kurzzeitig Tassen verkauft, auf denen das Konterfei von Adolf Hitler zu sehen ist. Ein Fall für die Justiz - doch nun ist das Vefahren eingestellt.

Die von einem Möbelhaus kurzzeitig verkauften Tassen mit einem Abbild Adolf Hitlers sind kein Fall mehr für die Justiz. Die Staatsanwaltschaft Dortmund habe ihre Ermittlungen eingestellt, sagte eine Sprecherin der Behörde am Sonntag und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Die Verantwortlichen hätten überhaupt nicht gewusst, dass das Konterfei des Diktators auf den Tassen war.

Die Tassen im nostalgischen Look zeigen eine Zierschrift und eine Rose, dahinter leicht verdeckt eine schwarz-weiße Briefmarke mit dem Porträt Hitlers und einem Hakenkreuz-Poststempel. Von 5000 in China georderten Exemplaren waren im Frühjahr in vier Filialen, darunter in Unna, 175 verkauft worden. Das Möbelhaus hatte für deren Rückgabe einen Gutschein angeboten und die restlichen Tassen vernichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion