Studie zu Vornamen

So schlimm sind Peggy, Mandy und Kevin wirklich

Hamburg/Leipzig - Vornamen wie Mandy, Peggy oder Kevin haben kein besonders gutes Ansehen. Eine Untersuchung hat nun die verpöhnten Namen genauer unter die Lupe genommen.

Vornamen wie Mandy, Peggy oder Kevin haben zu Unrecht ein schlechtes Ansehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Leipziger Sprachwissenschaftlerin Gabriele Rodriguez, wie „Die Zeit“ berichtet. „Unsere Statistiken beweisen, dass es viele Akademiker gibt, die solche stereotypen Vornamen tragen“, sagte Rodriguez der Wochenzeitung. Die Wissenschaftlerin hatte für die Studie die Namen vieler früherer Studenten der Universität Leipzig ausgewertet. Darunter seien allein 380 Peggys, 217 Ronnys und 379 Mandys gewesen.

Anlass für die Untersuchung waren mehrere Studien, die in den vergangenen Jahren Aufmerksamkeit erregt hatten. Sie hatten ergeben, dass etwa Grundschullehrer Kindern mit Namen wie Kevin oder Mandy weniger Leistung zutrauen. Kevin sei kein Name, sondern eine Diagnose, hatte etwa eine Grundschullehrerin geschrieben.

Deutschlands beliebteste Vornamen 2010

Deutschlands beliebteste Mädchen-Vornamen 2010: 1. Mia © dpa
2. Hannah/Hanna © dpa
3. Lena © dpa
4. Lea/Leah © dpa
5. Emma © dpa
6. Anna © dpa
7. Leonie/Leoni © dpa
8. Lilli/Lilly © dpa
9. Emily/Emilie © dpa
10. Lina © dpa
Deutschlands beliebteste Jungen-Vornamen 2010: 1. Leon © dpa
2. Lucas/Lukas © dpa
3. Ben © dpa
4. Finn/Fynn © dpa
5. Jonas © dpa
6. Paul © dpa
7. Luis/Louis © dpa
8. Maximilian © dpa
9. Luca/Luka © dpa
10. Felix © dpa

Grund für solche Vorurteile sei „Sozialschichten-Arroganz“, sagte die Oldenburger Erziehungswissenschaftlerin Astrid Kaiser der „Zeit“. Englische Namen seien ein Trend der Mittelschicht gewesen - vor allem im Osten, teils auch in Westdeutschland. „Dann begannen Menschen aus den unteren Schichten, diese Namen zu imitieren.“ Das Ost- und das Unterschichten-Phänomen hätten sich im öffentlichen Bewusstsein vermengt, erläuterte die Fachfrau.

Dass gerade in den neuen Ländern zahlreiche Kinder etwa Mandy oder Peggy genannt worden seien, habe auch politische Gründe: „Eltern suchen nach Namen, die aus dem Land ihrer Träume kommen“, erklärte die Oldenburger Forscherin. Viele Ostdeutsche hätten sich vor dem Mauerfall nach dem Westen gesehnt, vor allem den USA, und entsprechend häufiger ihre Kinder Robby oder Sandy genannt. Westdeutsche hätten seit den 60er Jahren stärker Skandinavien verehrt. Ihre Kinder hießen etwa Jan oder Sören.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Meistgelesene Artikel

Hagel und Sturmböen: Starke Unwetter beeinträchtigen Flugverkehr 

Hagel und Sturmböen: Starke Unwetter beeinträchtigen Flugverkehr 

Mann kommt sein Pausenbrot komisch vor - sein Gefühl rettete ihm das Leben

Mann kommt sein Pausenbrot komisch vor - sein Gefühl rettete ihm das Leben

Festival abgesagt, Bahnstrecke gesperrt, Blitzeinschläge - Unwetter wüten über Deutschland

Festival abgesagt, Bahnstrecke gesperrt, Blitzeinschläge - Unwetter wüten über Deutschland

Ernsthaft? Über diesen unfassbaren Zettel der Polizei lachen sich gerade alle kaputt 

Ernsthaft? Über diesen unfassbaren Zettel der Polizei lachen sich gerade alle kaputt 

Kommentare