Studie: Migranten finden schwerer eine Wohnung

Konstanz - Menschen mit ausländischen Wurzeln sind laut einer Studie in einigen Städten bei der Wohnungssuche im Vergleich zu Deutschen klar benachteiligt.

Soziologen der Universität Konstanz hatten per E-Mail 637 Wohnungsanfragen an Vermieter und Makler in München geschickt. Der identische Text wurde lediglich mit unterschiedlichen Absendern versehen - einmal mit türkischem und einmal mit deutschem Namen. In 358 Fällen bekamen beide eine Antwort, 90-mal nur die Deutschen und 34-mal nur die Türken. Zudem fanden die Forscher heraus, dass den Absendern mit türkischem Namen häufig ein höherer Mietpreis genannt wurde als jenen mit deutschem.

Die Wissenschaftler variierten außerdem die Berufe der Interessenten. Wenn diese auf einen niedrigeren sozialen Status hinwiesen, wurde den türkischen Absendern verhältnismäßig noch seltener geantwortet als den deutschen mit gleicher Berufsangabe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion