Studie: Lokführer der Deutschen Bahn überlastet

+
Hunderte Lokführer seien in der Studei befragt worden. Ein Ergebnis: Jeder zweite Lokführer fühlt sich demnach nach traumatischen Ereignissen wie Suiziden nicht ausreichend betreut.

Mainz - Die Lokführer der Deutschen Bahn fühlen sich einer Studie zufolge zunehmend überlastet. Sie klagen vor allem über mangelnde Betreuung nach traumatischen Erlebnissen wie Suiziden.

Sie müssten häufiger in Nacht- und Frühschichten arbeiten, immer mehr technische Störungen bewältigen und sähen sich bei traumatischen Ereignissen von der Bahnführung im Stich gelassen, berichtet das ZDF-Magazin “Frontal 21“ unter Berufung auf ein Gutachten des Verkehrswissenschaftlichen Instituts der Universität Stuttgart, das im Auftrag der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) erstellt worden sei.

Hunderte Lokführer seien befragt worden. Jeder zweite Lokführer fühlt sich demnach nach traumatischen Ereignissen wie Suiziden nicht ausreichend betreut. Mehr als die Hälfte der Befragten nannte die Betreuung nach Eisenbahnbetriebsunfällen oder Selbstmorden höchstens “befriedigend“ und sehr oft “schlecht“ oder “sehr schlecht“. Zwei Drittel der Lokführer erlebten den Angaben zufolge bereits einen Bahnbetriebsunfall; pro Jahr töten sich etwa 1.000 Menschen auf den Gleisen, durchschnittlich drei am Tag.

Der stellvertretende GDL-Vorsitzende Sven Grünwoldt nannte das Ergebnis “sehr erschreckend“ und forderte der Mitteilung vom Dienstag zufolge einen 24-stündigen Bereitschaftsdienst mit psychologisch geschultem Personal, das sich am Unfallort um den Lokomotivführer oder auch Zugbegleiter kümmert. Die Befragung ergab dem Bericht zufolge zudem eine gestiegene Belastung durch die Schichtarbeit. Bei 50 Prozent der Lokomotivführer beginnt oder endet der Dienst sechs- bis neunmal im Monat zwischen 00.00 und 04.00 Uhr.

Bis zu vier technische Störungen pro Schicht

Besonders belastend seien die sogenannten “Kurz-Wechsel“ von einer Nacht- in eine Frühschicht oder umgekehrt. Außerdem seien “Schichten bis zu 14 Stunden keine Seltenheit“, kritisierte der GDL-Funktionär Grünwoldt. Zwischen den Fahrten gebe es zudem keine Pause. Grund sei der Abbau von 10.000 Stellen seit der Bahnreform 1994.

Laut der Studie haben Lokführer auch immer häufiger mit technischen Problemen zu tun, bei mehr als der Hälfte der Lokführer im Fernverkehr sind es demnach bis zu vier Störungen pro Schicht. Bei den S-Bahn-Lokführern waren es sogar 61 Prozent. Die Deutsche Bahn schob die Schuld dem Bericht zufolge auf die Industrie: “Es wird nicht an der Sicherheit gespart. Vielfach muss in der Wartung das ausgeglichen werden, was die Fahrzeugindustrie leisten müsste.“ Zur Betreuung der Lokomotivführer nach traumatischen Ereignissen erklärte der Konzern, ihr Konzept für Lokführer sei führend in Europa und bot der GdL an, es zu optimieren.

apn

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Kommentare