Studie: Kunden lassen sich zuviel gefallen

+
Verbraucher sollten mangelhafte Ware öfter reklamieren.

Friedrichshafen - Verbraucher in Deutschland lassen sich zuviel gefallen. Zu diesem Ergebnis kam eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen.

“Von denjenigen Kunden, die einen triftigen Grund zur Beschwerde gehabt hätten, haben sich 2008 knapp die Hälfte und 2009 mehr als die Hälfte nicht beschwert“, stellten die Wissenschaftler Christian Brock und Tim Eberhardt fest.

In diesem und im vergangenen Jahr wurden für die Erhebung rund 16.000 Verbraucher befragt. Die Gründe, warum sich Kunden nicht beschweren, sind nach Angaben der Wissenschaftler noch weitgehend unklar. Eberhardt sagte auf Anfrage, er vermute, dass möglicherweise der Zeitaufwand für eine Reklamation eine Rolle spiele - oder auch die Befürchtung, dass die Beschwerde sinnlos sei und im Sande verlaufe. Innerhalb des Untersuchungszeitraums haben sich sowohl die Zahl der Vorfälle, die Anlass gaben für eine Beschwerde, wie auch die Anzahl derjenigen, die sich trotz eines Grundes nicht beschwerten, stark erhöht, hieß es weiter.

www.zeppelin-university.de

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Nach blutigem Angriff auf Frau in Bäckerei: Urteil gegen Ehemann gefallen

Nach blutigem Angriff auf Frau in Bäckerei: Urteil gegen Ehemann gefallen

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres 2017“

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres 2017“

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare