Das gab Ärger 

Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. Dieses Verhalten hat nun Konsequenzen. 

Hagen - Wegen fortdauernden Missbrauchs von Notrufnummern hat die Polizei in Hagen einen angetrunkenen 41-Jährigen in Gewahrsam genommen. Der Mann wählte am frühen Sonntagmorgen wiederholt die 110, wie die Polizei am Montag mitteilte. Einen Grund für die Anrufe nannte er bei den Telefonaten mit der Leitstelle nicht.

Streifenbeamte überprüften den Anrufer wenig später in einer Gaststätte. Den Polizisten erklärte der Mann, dass er lediglich einmal mit einem Streifenwagen fahren wolle und ihm ein Taxi zu teuer sei. Die Polizisten untersagten ihm zunächst den weiteren Missbrauch von Notrufen.

Wenig später wählte der Mann jedoch erneut mehrere Male den Notruf von Polizei und Feuerwehr. Nun sagte er den Streifenbeamten, dass ihm langweilig sei - und dass er auch weiterhin anrufen werde. Zur Verhinderung weiterer Straftaten nahmen die Polizisten den 41-Jährigen mit zur Wache. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„Sommer in Lesmona“ in Bremen 

„Sommer in Lesmona“ in Bremen 

„Summer Sounds“ in Bremen 

„Summer Sounds“ in Bremen 

Beachvolleyball-Tunier in Rethem

Beachvolleyball-Tunier in Rethem

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

Meistgelesene Artikel

Wespen dieses Jahr besonders aggressiv: So wird man sie los

Wespen dieses Jahr besonders aggressiv: So wird man sie los

Schock-Fund im Kindergarten! Plötzlich raschelt es im Baum - was dort hängt, ist unfassbar

Schock-Fund im Kindergarten! Plötzlich raschelt es im Baum - was dort hängt, ist unfassbar

Wetter: Zunächst bleibt es heute sonnig - doch dann drohen mancherorts Unwetter

Wetter: Zunächst bleibt es heute sonnig - doch dann drohen mancherorts Unwetter

Schon wieder: Frau im FKK-Bereich eines bekannten Freizeitbades vergewaltigt

Schon wieder: Frau im FKK-Bereich eines bekannten Freizeitbades vergewaltigt

Kommentare