In Gegenverkehr geschlittert

Jugendlicher Kradfahrer verunglückt tödlich

+
Für den Kradfahrer kommt jede Hilfe zu spät.

Störnstein - Tragischer Unfall auf der B15: Ein Jugendlicher verliert in einer Kurve die Gewalt über sein Krad und rutscht in den Gegenverkehr. Der Amberger kommt ums Leben.

Ein 16 Jahre alter Kradfahrer ist am Dienstagnachmittag in der Oberpfalz tödlich verunglückt. Nach Polizeiangaben war der aus Amberg stammende Jugendliche mit seinem Leichtkraftrad auf der Bundesstraße 15 von Tirschenreuth in Richtung Neustadt a.d. Waldnaab unterwegs, als er bei der Gemeinde Störnstein in einer Kurve die Gewalt über sein Fahrzeug verlor. Mit seinem Krad schlitterte er in den Gegenverkehr, ein 78 Jahre alter Pkw-Fahrer konnte nicht mehr ausweichen. Obwohl der Jugendliche Motorradschutzkleidung und einen Integralhelm trug, waren die Verletzungen so schwer, dass er noch am Unfallort starb.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion