Hohe Kosten für Verbraucher

Steigender Strompreis: Welle von Preiserhöhungen erwartet

Der Strompreis steigt unaufhaltsam – ein großes Ärgernis für Verbraucher und Wirtschaft. Welche Handhabe hat die Bundesregierung in dieser Angelegenheit?

Berlin/Essen – Dieser Anstieg kennt kein Limit. Die Rede ist von den Strompreisen für Haushalte in Deutschland. „Die Beschaffungskosten, die die Energieversorger für Strom zahlen müssen, sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen“, heißt es von Kerstin Andreae gegenüber der dpa. Die Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) schildert die genaue Situation.

Interessenverband:Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft
Vorsitz:Marie-Luise Wolff, Präsidentin
Mitarbeiterzahl:150

Strompreise in Deutschland steigen unaufhaltsam an – hohe Kosten für Verbraucher

Laut dem BDEW hätten sich die Großhandelspreise bei langfristigen Lieferungen seit Jahresbeginn verdoppelt. Strom, der kurzfristig gekauft wurde, sei sogar dreimal so teuer geworden. Nun würden die gestiegenen Beschaffungskosten mit Verzögerung auch auf den Endkundenpreis beim Verbraucher durchschlagen.

Die Strompreise in Deutschland steigen weiter an. Sehr zum Ärgernis der Verbraucher. (Symbolbild)

Und auch der Preis für CO2-Zertifikate habe sich in den vergangenen 24 Monaten mehr als verdoppelt. Hinzukommt, dass die hohen Preise im Gas-Großhandel auch den Strompreis beeinflussen. Dies hängt damit zusammen, dass sich die Erzeugung in Gaskraftwerken verteuere.

Diese Effekte können derzeit durch die sinkenden Kosten der Erneuerbaren Energien nicht kompensiert werden.

Kerstin Andreae, Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), spricht über die steigenden Preise für Verbraucher

De facto ist der Preis für Haushaltsstrom bereits auf ein Rekordhoch geklettert. Darauf verweist das Vergleichsportal Verivox. So würde eine Kilowattstunde Strom derzeit durchschnittlich 30,54 Cent kosten – und damit so viel, wie nie zuvor. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor lagen die Kosten in dieser Kategorie noch bei 28,65 Cent. Damit hat sich Strom innerhalb von zwölf Monaten um 6,6 Prozent verteuert.

Acht Grundversorger erhöhen ihre Strompreise – oder kündigen Erhöhungen an

Wie das Portal Check24 berichtet, hätten schon acht Grundversorger ihre Strompreise erhöht – oder zumindest Erhöhungen angekündigt. Durchschnittlich würden sich diese Erhöhungen auf einen Wert von 3,7 Prozent belaufen. Exemplarisch wird ein Musterhaushalt skizziert, der einen Verbrauch von 5000 Kilowattstunden aufweist. Das bedeute zusätzliche Kosten von durchschnittlich 63 Euro pro Jahr.

Der Branchenverband BDEW merkt jedoch an, dass der Hauptpreistreiber nicht die teurer gewordene Erzeugung ist. Denn: „Von 100 Euro Stromrechnung sind mehr als 50 Euro staatlich verursacht“, heißt es von Kerstin Andreae. Im Zeitraum von 2010 bis 2020 sei die Belastung für Stromkunden durch Steuern, ABgaben sowie Umlagen um rund 70 Prozent gestiegen.

„Das ist nicht nur eine enorme Belastung für die Verbraucher, sondern behindert auch die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes und hemmt umweltfreundliche strombasierte Anwendungen wie die Elektromobilität oder Wasserstoff“, heißt es in diesem Kontext vom Branchenverband.

Bundestagswahl 2021: Neue Bundesregierung ist gefordert, Anstieg der Strompreis zu regulieren

Auch Holger Lösch, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI, äußert sich zu dieser Thematik. Ihm zufolge würde der aktuelle Höhenflug der Strompreise der Industrie massiv schaden. Dementsprechend ist Lösch der Ansicht, dass die nächste Bundesregierung nach der Bundestagswahl 2021 die Strompreise als eine ihrer ersten Aufgaben angehen müsse.

Dies wäre auch im Sinne der Verbraucher, wie eine Umfrage vom Vergleichsportal Verivox zeigt. Demzufolge fordern drei Viertel der Deutschen von der nächstens Bundesregierung härtere Maßnahmen gegen den Preisanstieg. Um dies effektiv durchzusetzen, würde sogar jeder Dritte (31 Prozent) an der Atomkraft festhalten. Dies seien elf Prozent mehr als noch vor drei Jahren.

Realistisch betrachtet haben die von Verivox Befragten jedoch keine große Hoffnung auf ein Ende des Preisanstiegs. Im Gegenteil: 70 Prozent denken nicht, dass Steuern und Abgaben auf Strom sinken werden.

Weiter Stromanbieter werdern ihre Preis erhöhen: Energierexperte mit düsterer Prognose für Verbraucher

Eine Einschätzung, die durch Aussagen von Experten an Substanz dazugewinnt. Denn grundsätzlich rechnen Marktbeobachter mit einer Welle von Preiserhöhungen:

Die meisten Grundversorger ändern ihre Preise zum Jahreswechsel. Deshalb gehen wir davon aus, dass in den kommenden Monaten weitere Stromanbieter ihre Preise erhöhen werden.

Verivox-Energieexperte Thorsten Storck

Doch ist derzeit noch nicht absehbar, wie viel die Versorger letztendlich aufschlagen werden. „Wegen der gestiegenen Börsenstrompreise wäre für das kommende Jahr ein Preisanstieg beim Haushaltsstrom um drei Cent pro Kilowattstunde zu erwarten. Die erneuerbaren Energien dürften den Anstieg aber halbieren - auf rund 1,5 Cent“, vermutet Philipp Litz von der Denkfabrik Agora Energiewende.

Streitthema EEG-Umlage: Bundesregierung nimmt Stabilisierung vor – und greift auf Milliarden Euro aus dem Haushalt zurück

Kein Preistreiber soll 2022 auf jeden Fall die EEG-Umlage sein, mit der die Förderung von Ökostrom-Anlagen finanziert wird. Mit EEG ist in diesem Fall das „Erneuerbare-Energien-Gesetzt“ gemeint. Wie aber lässt es sich verhindern, dass die von den Stromkunden finanzierte Umlage nicht drastisch steigt? Indem die Bundesregierung eine Stabilisierung für 2021 und 2022 vornimmt, bei der auf Milliarden Euro aus dem Haushalt zurückgegriffen wird.

Mithilfe dieses Vorgehens sei die Umlage in diesem Jahr bereits auf 6,5 Cent begrenzt worden. Das Ziel für 2022: die Senkung auf sechs Cent pro Kilowattstunde. BDEW-Chefin Andreae fordert gar die komplette Streichung dieser Umlage. Damit sollen sowohl die Verbraucher als auch die Wirtschaft entlastet werden.

Immerhin: Alle großen Parteien kündigen in ihrem jeweiligen Wahlprogramm an, die EEG-Umlage entweder abzuschaffen oder zumindest zu senken. Dies betrifft CDU/CSU, die Grünen, die SPD, die FDP sowie die Linke.

Forderung von Fachmann: Neue Bundesregierung muss „Verdreifachung der Ausbaumengen für Windkraft- und Fotovoltaik auf den Weg bringen“

Tatsächlich hat der Bund 2021 bis dato 8,1 Milliarden Euro in den EEG-Fonds eingezahlt. Aufgrund des hohen Börsenstrompreises könnte der Bund im kommenden Jahr aber günstiger davonkommen. Die Erklärung:

Bei steigenden Börsenstrompreisen erzielen die Wind- und Solaranlagenbetreiber höhere Einnahmen, was zu einer sinkenden EEG-Umlage führt.

Agora-Fachmann Philipp Litz

Litz‘ Empfehlung, um den steigenden Strompreisen Herr zu werden: ein schneller Ausbau von erneuerbaren Energien. Die konkrete Forderung: Eine neue Bundesregierung müsse in den ersten 100 Tagen eine Verdreifachung der Ausbaumengen für Windkraft- und Fotovoltaik auf den Weg bringen. Denn dies „ist zentral für die Erreichung der Klimaziele und trägt dazu bei, den Strompreis zu senken“. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Rene Traut/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Vor 40 Jahren gerettet: Schwan lebt immer noch bei dem Mann, der ihn aufnahm

Vor 40 Jahren gerettet: Schwan lebt immer noch bei dem Mann, der ihn aufnahm

Vor 40 Jahren gerettet: Schwan lebt immer noch bei dem Mann, der ihn aufnahm
Freimarkt Bremen eröffnet: Das einzige Mega-Event in Deutschland während Corona

Freimarkt Bremen eröffnet: Das einzige Mega-Event in Deutschland während Corona

Freimarkt Bremen eröffnet: Das einzige Mega-Event in Deutschland während Corona
Leiche am Straßenrand entdeckt – Zeuge gibt entscheidenden Hinweis zur Identität

Leiche am Straßenrand entdeckt – Zeuge gibt entscheidenden Hinweis zur Identität

Leiche am Straßenrand entdeckt – Zeuge gibt entscheidenden Hinweis zur Identität
Mercedes bremst Traktor aus und bekommt heftige Retourkutsche – Video geht viral

Mercedes bremst Traktor aus und bekommt heftige Retourkutsche – Video geht viral

Mercedes bremst Traktor aus und bekommt heftige Retourkutsche – Video geht viral

Kommentare