SPD-Politiker bestreitet Beinstellen im Flugzeug

+
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen Reiche im Amtsgericht Berlin-Tiergarten mit seinem Rechtsbeistand, Heide Sandkuhl.

Berlin - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen Reiche hat bestritten, einer Stewardess im Flugzeug ein Bein gestellt zu haben.

Er fühle sich verleumdet, sagte Reiche am Mittwoch vor einem Berliner Amtsgericht. Der Vorfall soll sich im Januar 2007 auf dem Rückflug von Brüssel nach Berlin zugetragen haben. Dem früheren brandenburgischen Bildungsminister wird vorgeworfen, einer belgischen Flugbegleiterin aus Verärgerung ein Bein gestellt haben. Einen solchen Vorfall könne er ausschließen, erklärte der 48-Jährige.

Die Stewardess sagte im Prozess, ihrer Ansicht nach wollte Reiche sie zu Fall bringen. Sie habe sich aber abstützen können. Ein erster Prozessanlauf war im Januar gescheitert.

dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare