Stadtwerke-Chef wegen Gänsekeulen gefeuert

Neuwied - Ärger um gebratenes Geflügel: Der Chef der Neuwieder Stadtwerke muss wegen einer Affäre um Gänsekeulen seinen Posten räumen. Tatort: die Küche des Stadtschwimmbads.

“Der Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, den Vertrag mit dem Geschäftsführer fristlos zu kündigen“, sagte Stadtsprecher Erhard Jung am Freitag. Dem Manager wird vorgeworfen, seiner Lebensgefährtin die Küche des Stadtschwimmbads zur Verfügung gestellt zu haben. Die Frau soll dort Gänsekeulen gebrutzelt und anschließend in ihrem Lokal verkauft haben.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Nach Medienberichten stimmten am Donnerstag einige Stadtratsmitglieder in der nichtöffentlichen Sitzung gegen die Kündigung. Sie befürchten, die Stadt müsse mehrere 100 000 Euro Abfindung zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare