Peinliches Versehen

Staatsanwaltschaft schickt Rauschgift an Rocker

Oldenburg - Post vom Staatsanwalt verheißt oft nichts Gutes. Das Päckchen, das die Staatsanwaltschaft Oldenburg an ein Mitglied eines Rockerclubs verschickte, enthielt aber eine echte Überraschung.

Erwartet hatte der 47-Jährige nach einem Bericht der „Nordwest Zeitung“ eine goldene Taschenuhr, die ihm gestohlen worden war. doch tatsächlich fand er in dem Umschlag Rauschgift. Oberstaatsanwältin Frauke Wilken bestätigte die Verwechslung in der Asservatenkammer. „Das sollte nicht passieren, ist aber leider passiert“, sagte sie am Montag. Grund sei ein Zahlendreher in der Verfügung zur Herausgabe der Uhr.

Inzwischen ist das Rauschgift wieder bei der Staatsanwaltschaft und die Uhr beim 47-Jährigen. Der nämlich marschierte mit seinen Kumpels zur Behörde und lieferte Hasch und Amphetamine ab. „Wir sind ehrliche Rocker und haben mit Drogen nichts am Hut“, sagte laut dem Artikel.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare