Von Eisensplitter am Kopf getroffen

Böller verletzt Jungen lebensgefährlich

Meppen - Die Explosion eines selbst gebastelten Sprengkörpers hat einen 12-Jährigen im Emsland lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatten fünf Männer auf einem Schrottplatz in Meppen am Freitag Schwarzpulver aus handelsüblichen Feuerwerkskörpern in ein Metallrohr gepresst und mit einer Wunderkerze gezündet. Als das Rohr explodierte, traf einer der umherfliegenden Eisensplitter den Jungen am Kopf.

Der Knabe wurde erst in ein Krankenhaus in Meppen gebracht und dann mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen. Nach Auskunft der Ärzte besteht Lebensgefahr, berichtete ein Polizeisprecher am Samstag.

Gegen die fünf Männer im Alter von 42 bis 56 Jahren werde wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt, hieß es Nachmittag. Mit Blick auf Silvester wies der Polizeisprecher auf die Gefahren selbst gebastelter Sprengkörpern hin. Diese könnten auch ohne Metallummantelung zu schwersten Verletzungen führen, betonte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare