Medienbericht: Sonder-Impfstoff für Bundesregierung

+
Kritisiert Innenminister Wolfgang Schäuble scharf: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Berlin - Die Mitglieder der Bundesregierung sollen nach Informationen des “Spiegels“ einen Schweinegrippeimpfstoff ohne umstrittene Wirkstoffverstärker erhalten.

Die Pläne stießen auf scharfe Kritik. Regierung und das für die Zulassung vom Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut versicherten aber, es gebe kein größeres Risiko für die Bevölkerung. “Wir haben 200 000 Dosen des nicht-adjuvantierten Impfstoffes Celvapan der Firma Baxter gekauft“, zitiert das Magazin in seiner neuen Ausgabe den Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christoph Hübner. Anders als das Präparat von GlaxoSmithKline (GSK), das von diesem Montag an für die Versorgung der allgemeinen Bevölkerung in die Bundesländer geliefert wird, enthält der Baxter-Impfstoff keinen Wirkstoffverstärker (Adjuvans). Auch Deutschlands Soldaten werden mit einem solchen Mittel geimpft.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritiserte die unterschiedliche Versorgung mit Impfstoffen scharf: “Dieser Vorgang ist äußerst unglücklich. So entsteht der Eindruck einer Zweiklassenmedizin bei der Impfung. Innenminister Wolfgang Schäuble hatte hier nicht das notwendige Gespür“, sagte er der Bild am Sonntag.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warf der Bundesregierung vor, sie setze “die Bevölkerung einem Großversuch mit einem nicht getesteten Impfstoff aus und lässt sich selbst ohne Nebenwirkungen schützen“. Das dürfte die Bereitschaft der Bevölkerung, sich impfen zu lassen, weiter vermindern, befürchtet er laut einer Mitteilung vom Samstag.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums bestätigte der BamS die Sonderbestellung. “Das deutsche Beschaffungsamt hat einen Rahmenvertrag mit der Firma Baxter, die nur einen Impfstoff ohne Wirkstoffverstärker anbietet“, gab sie als Erklärung an. Schon zuvor hatte die Bundesregierung betonte, alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien eingehend untersucht und für sicher und wirksam befunden worden.

Das Paul-Ehrlich-Institut erklärte: “Es gibt keinen besseren oder schlechteren Impfstoff.“ Einige Ärzte warnen allerdings vor im Vergleich stärkeren Nebenwirkungen bei Impfstoffen mit Wirkstoffverstärkern. Mögliche Nebenwirkungen einer Grippeimpfung sind etwa Hautrötungen und Gliederschmerzen. Der Start der Impfungen gegen die Schweinegrippe ist für den 26. Oktober vorgesehen.

dpa

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare