In einem Waldstück in Brandenburg

Spaziergänger findet Leiche ohne Kopf

Treuenbrietzen - Ein Spaziergänger hat am Dienstag in einem Waldstück in Brandenburg eine stark verweste Leiche ohne Kopf gefunden. Der oder die Tote lag dort vermutlich seit Monaten.

In einem Waldstück nahe einem Krankenhaus im brandenburgischen Treuenbrietzen hat ein Spaziergänger am Dienstag eine Leiche ohne Kopf gefunden. Er alarmierte die Polizei, die den stark verwesten Körper barg. Einen entsprechenden Bericht der „Märkischen Allgemeinen“ (Mittwoch) bestätigte ein Sprecher der Polizeiinspektion Brandenburg/Havel. Das Geschlecht des Toten sei wie die Todesumstände noch unklar. Eine Suche nach dem fehlenden Schädel blieb zunächst erfolglos. Sie soll am Mittwoch mit Hilfe eines Spezialhundes fortgesetzt werden. Vermutlich habe die Leiche monatelang in einem Gestrüpp gelegen, schreibt das Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion