Ungewöhnlicher Fund

Spaziergänger entdecken toten Blauhai auf Sylt - Forscher rätseln

+
Toter Blauhai auf Sylt angeschwemmt

Ein toter Blauhai ist auf Sylt angeschwemmt worden. Spaziergänger entdeckten den Kadaver am Mittwochabend am Strand von Rantum.

Sylt - Der 2,25 Meter lange Hai soll im Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum in Schleswig-Holstein untersucht werden, wie Christof Goetze von der Naturschutzgesellschaft „Schutzstation Wattenmeer“ am Donnerstag sagte. 

Der Blauhai (Prionace glauca) ist in dieser Jahreszeit ein äußerst seltener Besucher der Nordsee. Er ist ein Hochseebewohner und gilt als gefährlich, jedoch nicht angriffslustig, sagte Goetze. Warum der Fisch ins Wattenmeer schwamm, war zunächst unbekannt.

Toter Blauhai auf Sylt angeschwemmt

Im Sommer versetzen Haie Mallorca Badegäste in Angst und Schrecken.  Der Hai - ein Blauhai - wurde vor zahlreichen Schaulustigen am Strand von Can Pastilla unweit des Flughafens und des „Ballermanns“ eingeschläfert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

Gefahr im Sandkasten: Irrer stellt Kindern Horror-Falle auf Spielplatz

Gefahr im Sandkasten: Irrer stellt Kindern Horror-Falle auf Spielplatz

Vollsperrung der A7 - Unfall legt Verkehr lahm

Vollsperrung der A7 - Unfall legt Verkehr lahm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.