Betrunkene Bundeswehrler

Soldaten werfen Böller auf Asylbewerberheim

Arnstadt - Zwei betrunkene Soldaten der Bundeswehr haben in Thüringen Feuerwerkskörper auf ein Asylbewerberheim geworfen, den Hitlergruß gezeigt und ausländerfeindliche Parolen gegrölt.

Als ein Bewohner sie aufforderte, damit aufzuhören, beschimpften sie den Mann, zeigten den Hitlergruß und riefen ausländerfeindliche Parolen, wie die Polizei in Gotha am Montag mitteilte. Die betrunkenen, 23 und 25 Jahre alten Zeitsoldaten waren am frühen Sonntagmorgen in Zivil in Arnstadt unterwegs. Sie wurden von der Polizei in Tatortnähe festgenommen, gegen beide wird wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB (Symbolbild)

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion