Sigmar Gabriel soll Ausstopfen von Knut verhindern

+
Sigmar Gabriel (SPD) im Juli 2009 vor dem Gehege des Eisbären Knut, dessen Pate Gabriel war.

Berlin - Knut-Pate Sigmar Gabriel soll das Ausstopfen des kürzlich verstorbenen Eisbären verhindern. Entsprechende Appelle werden im Internet an den SPD-Bundesvorsitzenden gerichetet.

“So viele Menschen sind gegen das Ausstopfen von Knut und sie werden alle nicht angehört. Bitte helfen Sie uns und Knut, als Patenonkel etwas gegen seine Ausstopfung zu unternehmen“, schreibt etwa Facebook-Nutzerin Nicole dem SPD-Politiker in einer öffentlichen Nachricht.

Nach dem Willen des Berliner Zoos soll der weltweit beliebte Eisbär ausgestopft und im Berliner Naturkundemuseum ausgestellt werden. Dagegen gibt es Proteste. So haben etwa für Samstag (2. April) Gegner des Ausstopfens eine Demonstration vor dem Zoo angekündigt.

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Gabriel, damals noch Bundesumweltminister, hatte 2007 die Patenschaft über Knut übernommen. Knut war am 19. März vor den Augen der Zoobesucher gestorben. Der Tod des Tieres hatte über die Grenzen Berlins hinaus Trauer und Bestürzung ausgelöst.

dapd

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare