Sieben Bundeswehrtransporter abgefackelt

+
Ausgebrannte Kleintransporter der Bundeswehr stehen am Dienstag (03.05.2011) auf einem DEKRA-Parkplatz in Rostock, wo sie zur technischen Hauptuntersuchung angemeldet waren.

Schwerin - Sieben Kleintransporter der Bundeswehr sind in Rostock von Unbekannten angezündet und zerstört worden. Der Schaden beläuft sich auf 130.000 Euro. Auch benachbarte Gebäude waren betroffen.

Es gebe kaum Zweifel an einer kriminellen Handlung, da die Fahrzeuge in der Nacht zu Dienstag in zwei Gruppen auf einem Parkplatz der DEKRA-Prüfstelle standen, hieß es von der Polizei in der Ostsee-Stadt.

Der Parkplatz sei nicht eingezäunt oder bewacht gewesen. Die Autos sollten am Dienstag zur technischen Hauptuntersuchung vorgeführt werden. Der Sachschaden wurde laut Staatsanwaltschaft auf etwa 130.000 Euro geschätzt. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen. Wegen der enormen Hitze des Feuers waren bei einem nahen Gebäude mehrere Fensterscheiben gerissen. Die Feuerwehr war mit acht Löschwagen vor Ort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare