Shell testet Medikamenten-Verkauf

+
Shell testen den Medikamenten-Verkauf zunächst an ausgewählten Tankstellen.

Düsseldorf - Der Ölkonzern Shell will offenbar ins Geschäft mit dem Verkauf von Medikamenten über das Internet einsteigen.

Wie die “Wirtschaftswoche“ mit Verweis auf Unternehmensangaben berichtet, werden Medikamente derzeit an vier Teststationen im nordrhein-westfälischen Minden und den niedersächsischen Gemeinden Stadthagen, Luhden und Bad Nenndorf probeweise angeboten.

In den nächsten Wochen solle der Testlauf auf 20 Tankstellen ausgeweitet werden. Ist der Versuch erfolgreich, könnte Shell den Service an allen 2.200 Stationen in Deutschland anbieten. Shell arbeitet mit der Internet-Apotheke Apotank des Apothekers Hermann Rohlfs zusammen.

Kunden können rezeptfreie und rezeptpflichtige Medikamente per Internet bestellen und diese an der Tankstelle abholen. Shell erhofft sich einen Vorteil gegenüber traditionellen Apotheken durch die deutlich längeren Öffnungszeiten, wie die “Wirtschaftswoche“ weiter schreibt.

Zwischen Bestellung und Lieferung sollen maximal 48 Stunden vergehen. Ende des Jahres wollen Shell und Apotank laut dem Bericht entscheiden, ob sie den Service ausbauen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare