Sex-Mail an Beamten als Dienstunfall gewertet

Düsseldorf - Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat das Betrachten einer sexuell anstößigen Mail durch einen Beamten als “Dienstunfall“ anerkannt.

Die E-Mail hatte der Beamte von seinem Vorgesetzten erhalten. Nach dem Anschauen der Bilder, die das Gericht als “abstoßende Darstellungen weiblicher Geschlechtsorgane“ umschrieb, meldete der Landesbeamte den Vorgang als Dienstunfall, durch den er eine psychische Erkrankung davongetragen habe.

Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger bestätigte dies: Der Landesbeamte leide, verursacht durch die Bilder, an einer Zwangsstörung, die sich in Zwangsgedanken äußere, berichtete ein Sprecher des Gerichts am Freitag. Nun muss das Land Nordrhein- Westfalen für sämtliche Behandlungskosten und Spätfolgen aufkommen (Az.: 23 K 2535/07).

dpa

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare