Test: Sehr gute Energiesparlampen sind sehr teuer

Berlin - Energiesparlampen mit dem Prädikat “sehr gut“ sind auch sehr teuer. Das hat die Stiftung Warentest herausgefunden. Wieviel Sie dafür bezahlen müssen, und was die Studie sonst noch enthüllte: 

Die "sehr guten" Lampen kosten 40 bis 45 Euro. Eine Woche vor Inkrafttreten des Verkaufsverbots für 60-Watt-Glühbirnen veröffentlichte die Stiftung Warentest am Donnerstag eine Untersuchung von Energiesparlampen, bei der sie erstmals seit Jahren wieder das Top-Prädikat vergab. Zugleich forderte sie wegen der möglichen Gesundheitsgefährdung ein Verbot der Verwendung flüssigen Quecksilbers in diesen Leuchtmitteln.

Bei der Wirtschaftlichkeit siegten im Test eindeutig die neuen Lampen. In der Regel glichen Vorteile bei Lebensdauer und Energieeffizienz schon im ersten Betriebsjahr den höheren Preis aus. Mit “gut“ beurteilte Lampen kosten zwischen 2,29 und 6 Euro. Der Chefredakteur der Zeitschrift “Test“, Hubertus Primus, fügte hinzu, die Quecksilberbilanz der Lebenszyklen klassischer Glühbirnen sei allerdings wegen der Emissionen bei der Herstellung höher als bei den Energiesparlampen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare