Straße war voll gesperrt

Schwerer Unfall bei Immenhausen: Sechs Personen verletzt - Mann wurde aus Fahrzeug geschleudert

+
Auf der Straße zwischen Holzhausen und Rothwesten sind zwei Autos zusammengestoßen.

Auf der Straße zwischen Holzhausen und Rothwesten sind zwei Autos zusammengestoßen. Es gab sechs Verletzte. Die Straße ist gesperrt. 

Update am 09.10.2019 um 14.15 Uhr - Einen Tag nach dem schweren Unfall mit insgesamt sechs Verletzten auf der Landstraße 3232 bei Holzhausen sind noch fünf Beteiligte in den Krankenhäusern der Region. Lediglich der Fahrer eines Kleintransporters mit Anhänger, ein 23-Jähriger Albaner, derzeit wohnhaft im nordrhein-westfälischen Wesel, habe nach ambulanter Behandlung bereits am Dienstag wieder entlassen werden können. 

Die schwersten Verletzungen erlitten ein 41-Jähriger Mitinsasse, der bei dem Zusammenstoß aus dem Fahrzeug geschleudert wurde, sowie der Fahrer des zweiten Fahrzeuges, ein 54-Jähriger aus Fuldatal. Lebensgefahr besteht für keines der Opfer.

Unfall bei Immenhausen: Sechs Personen verletzt - Autos fuhren an Ersthelfer vorbei

Update am 08.10.2019 um 16.25 Uhr - Fünf der sechs bei einem schweren Verkehrsunfall am Dienstag verletzten Männer stammen aus Albanien und arbeiten derzeit in Deutschland. Sie sind zwischen 23 und 41 Jahre alt. 

Der jüngste von ihnen steuerte den Ford Transit, der am Ortsausgang Holzhausen mit dem Fiat Ducato eines 54-Jährigen aus Fuldatal zusammenstieß. Bei dem Unfall wurden sowohl die beiden Fahrer als auch der 41-jährige Insasse des Transits, der bei dem Aufprall aus dem Wagen herausgeschleudert worden war, schwerst verletzt und anschließend unter anderem mit einem Rettungshubschrauber in Krankenhäuser gebracht. 

Die drei anderen verletzten Insassen des Transits wurden ebenfalls mit Rettungswagen in Krankenhäuser in Kassel, Göttingen und Hofgeismar gebracht. 

Ursache des Unfalls bei Immenhausen noch immer unklar

An beiden Fahrzeugen war durch den Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, den die eingesetzten Beamten bei dem Transit auf noch 3.000 Euro und bei dem Ducato auf etwa 20.000 Euro beziffern. 

Die genaue Unfallursache ist derzeit noch unklar. Um diese zu klären, wurde auch ein Gutachter in die Ermittlungen eingebunden. Die beiden beteiligten Kleintransporter stellten die Beamten zudem für die weiteren Ermittlungen sicher.

Unfall im Kreis Kassel: Ersthelfer enttäuscht vom Verhalten anderer 

Besonders unter dem Eindruck des Unfalls und den weiteren Erlebnissen stand laut Polizei ein 38-jähriger Autofahrer aus Immenhausen, der selbst beim Roten Kreuz tätig ist und zufällig als Erster die Unfallstelle erreichte. 

Enttäuscht habe er den Beamten der Polizeistation Hofgeismar später berichtet, dass er beobachten musste, wie mehrere andere Autofahrer einfach wendeten und wegfuhren oder sogar über Feldwege auswichen, anstatt ihn als bis dato einzigen Helfer an der Unfallstelle zu unterstützen, schreibt Polizeisprecher Matthias Mänz. 

Erst eine ebenfalls couragierte Frau, die mit ihrem Auto angehalten hatte, sei ihm zur Hilfe gekommen, bevor schließlich die alarmierten Rettungskräfte eintrafen.

Sechs Personen verletzte bei Unfall im Kreis Kassel - Straße voll gesperrt

Update am 08.10.2019 um 10.22 Uhr - Bei dem schweren Unfall zwischen Holzhausen und Rothwesten sind laut Polizei sechs Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Nach erster Einschätzung der Notärzte kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Verletzungen lebensgefährlich sind. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Rettungsarbeiten vor Ort sind weitestgehend abgeschlossen. Die vorher angegebene Zahl von zehn Verletzten, die bei Eintreffen der Rettungskräfte in der Hektik angenommen wurde, hat sich vor Ort nicht bestätigt.

Schwerer Unfall im Kreis Kassel: Fahrzeuge sind frontal zusammengestoßen

Nach ersten Erkenntnissen war eines der Fahrzeuge, ein Ford Transit mit Anhänger, auf der ansteigenden Straße in Richtung Holzhausen unterwegs als dieser ins Schlingern geriet. Vermutlich beim Gegenlenken steuerte der Fahrer des mit vier weiteren Personen besetzten Busses aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg in den Gegenverkehr. 

Dort kollidierte das Gespann frontal mit einem entgegenkommenden Kleinbus aus Göttingen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren zwei Personen eingeklemmt, sie mussten gerettet werden. 

Straße nach Unfall im Kreis Kassel noch voll gesperrt

Im Kasseler Klinikum, dem Rotes-Kreuz-Krankenhaus und der Uniklinik Göttingen wurden für die verletzten insgesamt vier Schockräume reserviert. Auch nach Hofgeismar wurden Beteiligte zur Versorgung gebracht. Der Rettungshubschrauber, der zum Unfallort gerufen wurde, musste keine Verletzten transportieren. 

Mehrere Feuerwehren und Rettungswagen waren im Einsatz, die Polizei riegelte die Landstraße von Holzhausen bis zum Abzweig Richtung Hohenkirchen komplett ab.

Zur Rekonstruktion des genauen Unfallhergangs wurde ein Gutachter in die Ermittlungen eingebunden. Wie lange die Vollsperrung dauert, ist derzeit noch unklar.

Erstmeldung: Vollsperrung - Schwerer Unfall zwischen Holzhausen und Rothwesten 

Auf der Landesstraße, in der Senke zwischen Immenhausen-Holzhausen  und der Abzweigung nach Espenau-Hohenkirchen in Richtung Rothwesten, hat sich am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. 

Nach ersten Meldungen der am Unfallort eingetroffenen Polizei sind dort offenbar zwei Kleintransporter frontal zusammengestoßen. Es soll zehn Verletzte geben, davon sollen drei Personen schwer verletzt sein.

Unfall im Kreis Kassel: Rettungskräfte sind vor Ort

Aktuell dauern die Rettungsarbeiten an der Unfallstelle noch an. In beiden beschädigten Fahrzeugen ist gegenwärtig jeweils noch eine Person eingeschlossen. Die Landesstraße ist gesperrt.

Einen ähnlich schweren Unfall gab es vor wenigen Tagen auf der A49 bei Edermünde, der durch einen Geisterfahrer verursacht wurde. Dabei ist ein 23-Jähriger aus Borken gestorben. Der Falschfahrer sitzt derzeit wegen des Verdacht auf Mordes in U-Haft.

Von Alia Shuhaiber, Lasse Deppe und Michaela Schaal

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Zwei tote Mitarbeiter bei Hermes: Obduktion klärte Todesursache

Zwei tote Mitarbeiter bei Hermes: Obduktion klärte Todesursache

DWD warnt: Unwetterzellen von der Küste bis tief in den Süden

DWD warnt: Unwetterzellen von der Küste bis tief in den Süden

Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod

Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod

Horror-Unfall auf A8: Neunjähriger gestorben - seine Verletzungen waren zu schlimm

Horror-Unfall auf A8: Neunjähriger gestorben - seine Verletzungen waren zu schlimm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion