Schwere Vorwürfe gegen Vater von Tim K.

+
Prozess um Amoklauf von Tim K. in Winnenden.

Stuttgart - Schwere Vorwürfe gegen den Vater des jugendlichen Täters Tim K. hat eine Nebenklägerin im Stuttgarter Prozess um den Amoklauf von Winnenden erhoben.

“Sie verschwenden doch keinen einzigen Gedanken an uns. Sie schwelgen doch lieber in Selbstmitleid“, sagte Tatjana Hahn, Schwester einer beim Amoklauf im März 2009 getöteten Schülerin, am Dienstag vor dem Landgericht. Die 19-Jährige reagierte in ihrer emotionalen Erklärung auf das Schweigen des 51 Jahre alten Unternehmers beim Prozessauftakt vergangene Woche.

Der Vater des Amokläufers wird beschuldigt, die Tatwaffe im unverschlossenen Schlafzimmerschrank aufbewahrt und damit gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Sein 17 Jahre alter Sohn hatte mit der Pistole am 11. März 2009 in Winnenden und Wendlingen fünfzehn Menschen und sich selbst getötet. Die Hinterbliebenen hoffen auch auf eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung.

Lesen Sie auch:

Vater des Amokläufers: Keine Entschuldigung vor Gericht

Anklage gegen Vater des Amokläufers soll erweitert werden

Prozess gegen Vater des Amokläufers von Winnenden beginnt

Der Angeklagte hatte sich mit keinem persönlichen Wort des Bedauerns an die Hinterbliebenen gewendet. “Wir erwarteten keine Entschuldigung direkt nach der Tat. Aber ein oder zwei Monate später wäre es einfach aus Respekt den Opfern gegenüber angebracht gewesen, sich bei uns für ihr Fehlverhalten zu entschuldigen“, betonte Hahn. “Fakt ist, hätten sie ihre Waffe ordnungsgemäß aufbewahrt, wäre ein Massenmord in dieser Größe nicht möglich gewesen. Dieser Amoklauf hat nicht nur die Opfer selbst getötet, sondern in einer gewissen Form die ganzen Familien.“

Winnenden: Amoklauf in Realschule

Amoklauf in Realschule bei Stuttgart

Am zweiten Verhandlungstag schilderte ein ermittelnder Beamter der Polizeidirektion Waiblingen minuziös den Ablauf des Massakers: “Tim K. schoss gezielt auf Personen, aber nicht gezielt auf Schülerinnen und Schüler“, erklärte Kriminaloberkommissar Thomas Neumann. Tim K. habe mit starrem und emotionslosen Gesichtsausdruck geschossen. Dies gehe aus den Befragungen der Schüler hervor. Hinterbliebenen der getöteten Schüler kamen im Gerichtssaal die Tränen. Der Vater einer ermordeten Schülerin verließ den Saal.

Bis zum 11. Januar 2011 sind noch 25 Verhandlungstage angesetzt. Mehr als 40 Nebenkläger und 19 Nebenklägervertreter sind zugelassen. Neben den wichtigsten ermittelnden Polizeibeamten sind Rechtsmediziner, die Mutter des Täters und seine Schwester als Zeugen geladen. Die Verhandlung wird am 23. September fortgesetzt.

dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare