Schweinegrippe: 380 neue Fälle in Deutschland

+
Eine Labor-Mitarbeiterin untersucht Proben auf eine mögliche Infektion mit Schweinegrippe.

Mainz - In den letzten 24 Stunden hat es in Deutschland 380 neue Schweinegrippefälle gegeben. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat aber Entwarnung für Großveranstaltungen gegeben.

Mit den 380 Neuinfektionen binnne eines Tages sei der Anstieg etwas geringer als in den 24 Stunden zuvor, sagte Prof. Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts im ZDF-“Morgenmagazin“ am Freitag. Es seien jedoch weitere Infektionen zu erwarten und damit auch Fälle mit schwererem Verlauf, wie sie bereits in Großbritannien aufgetreten sind. “Wir sehen das mit Sorge, ohne in Panik zu verfallen“, sagte Hacker.

Es sei ungewöhnlich, dass sich das Virus gerade im Sommer derart verbreite, sagte der RKI-Präsident und verwies darauf, dass die meisten Fälle in Deutschland importiert seien, das heißt von Urlaubreisen vor allem nach Spanien mitgebracht würden. Er riet eindringlich dazu, die Hygiene zu beachten. “Hände waschen, sich nicht anhusten oder anniesen lassen.“

Hacker stellte in Aussicht, dass im Herbst genügend Impfstoff für alle bereit stünde. Zunächst sollten jedoch etwa 30 Prozent der Bevölkerung geimpft werden, dazu gehöre Medizinpersonal oder alle, die für die öffentliche Ordnung zuständig seien. Auch besonders Gefährdete sollten geimpft werden wie Asthmakranke, Diabetiker, Schwangere oder Übergewichtige.

In Deutschland gibt es inzwischen weit über 2500 registrierte Fälle von Schweinegrippe. Nach Angaben der EU -Seuchenbehörde ECDC sind es in Europa über 19 000 Fälle. Weltweit haben sich mehr als 132 000 Menschen angesteckt.

Vorerst keine Absage von Fußballspielen nötig

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Trotz immer zahlreicherer Schweinegrippefälle hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vorerst Entwarnung für Großveranstaltungen gegeben. Die Absage etwa von Fußballspielen zum Schutz vor einer Ausbreitung des Virus zeichne sich derzeit nicht ab, sagte Schmidt der “Bild“-Zeitung (Freitag). Für diesen Herbst schloss Schmidt drastischere Vorsorgemaßnahmen aber nicht aus. “Wenn mein Heimatverein Alemannia Aachen nächste Woche spielen würde und ich Zeit hätte, würde ich hingehen. Ob ich das im Oktober auch machen könnte, kann heute niemand voraussehen“, sagte Schmidt.

Der SPD-Katastrophenschutzexperte Gerold Reichenbach sagte: “Wenn das Virus noch gefährlicher wird und die Ansteckungsrate nach oben geht, müssen Großveranstaltungen wie Fußballspiele abgesagt werden.“ Binnen eines Tages gab es in Deutschland 380 neue Schweinegrippefälle. Der CSU-Innenexperte Stephan Mayer äußerte die Sorge, dass gefährliche Straftäter Schweinegrippe bekommen könnten. “Neben gesundheitlich angegriffenen und älteren Menschen müssen auch Strafgefangene bevorzugt geimpft werden. Nur so kann verhindert werden, dass gefährliche Täter im Krankenhaus von Polizisten teuer bewacht werden müssen“, sagte er der Zeitung. Der CDU-Sozialexperte Gerald Weiß sagte, es könne auch sinnvoll sein, Strafgefangene frühzeitig zu impfen, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden.

dpa

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare