Schuldig in 111 Fällen: Inzest-Vater verurteilt

Gera - Die Hölle auf Erden: Ein Vater hat seine beiden Töchter über Jahre hinweg missbraucht. Ein Gericht hat ihn in 111 Fällen schuldig gesprochen und verurteilt. Er selbst sieht das jedoch anders.

Ein Vater, der seine beiden Töchter sechs Jahre lang sexuell missbraucht hat, ist vom Landgericht Gera zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Übergriffe hätten begonnen, als die leiblichen Kinder des Mannes sieben und acht Jahre alt waren, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Eines der Mädchen wurde zweimal schwanger, die Babys wurden abgetrieben.

Das Gericht sprach den Vater am Donnerstag des schweren sexuellen Missbrauchs und der Misshandlung von Schutzbefohlenen in 111 Fällen für schuldig. Den Angaben nach leiden beide Mädchen bis heute unter den psychischen Folgen der Übergriffe.

Der Angeklagte hat die Vorwürfe bis zuletzt bestritten. Die Staatsanwaltschaft hatte für ihn eine Haftstrafe von 14 Jahren und 6 Monaten gefordert, die Verteidigung auf maximal 9 Jahre Haft plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion