Schützenbund: Geltendes Recht hätte Amoklauf verhindert

Berlin - Der Deutsche Schützenbund meldet sich in der Diskussion um eine Verschärfung des Waffenrechts nach dem Amoklauf einer Anwältin zu Wort. Aktuelle Gesetze reichten aus, sagt der Schützenbund.

Die Amokläuferin von Lörrach ist nach Angaben des Deutschen Schützenbundes bereits 1996 aus dem Schützenverein ausgetreten, hat ihre Waffe aber behalten. “Dies wäre heute so nicht mehr möglich“, sagte Verbandssprecher Birger Tiemann am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Lesen Sie auch:

Staatsanwalt: Sohn der Amokläuferin starb nicht durch Schüsse

Ein Augenzeuge berichtet vom Amoklauf

Amoklauf: Ist ein Sorgerechtsstreit der Grund?

Beim Amoklauf einer 41-jährigen Sportschützin waren am Sonntagabend in Lörrach drei Menschen und die Täterin ums Leben gekommen. Der Deutsche Schützenbund e.V. (DSB) ist nach eigenen Angaben der viertgrößte deutsche Spitzensportverband. Nahezu 1,5 Millionen Schützen sind Mitglieder in rund 15.000 Vereinen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Kommentare