Er half in der 3. Welt - und missbrauchte seine Schüler

Schüler missbraucht: Dritter Jesuitenpater gesteht

+
Dr. Bernhard Ehlen (hier mit Maria Furtwängler) half mit seiner Organisation „Ärzte für die Dritte Welt“ armen Menschen in Indien oder Somalia zu überleben. Doch er hatte auch eine dunkle Seite, die erst jetzt ans Tageslicht kam. (Archivbild)

Bonn - Dr. Bernhard Ehlen half mit seiner Organisation „Ärzte für die Dritte Welt“ armen Menschen zu überleben. Doch der Patre hatte auch eine dunkle Seite, die erst jetzt ans Tageslicht kam.

Ein Mann mit zwei Seelen: Die eine ließ Dr. Bernhard Ehlen in der Öffentlichkeit als Gutmenschen dastehen. Als solcher gründete er 1983 die Hilfsorganisation „Ärzte für die Dritte Welt“. Er und seine Mitarbeiter halfen den Ärmsten in den Straßen von Kalkutta, bauten Flüchtlingslager in Somalia oder retteten Bootsflüchtlinge in Vietnam – freiwillig und kostenlos. Für so viel Engagement gab es 1998 sogar einen Bambi.

Lesen Sie auch:

Missbrauchsskandal: Weiterer Fall in Bonn

Was damals niemand ahnen konnte: Der gute Jesuitenpater Ehlen hatte auch eine dunkle Seite. Als Religionslehrer erschlich er sich das Vertrauen seiner Schüler – und missbrauchte sie. Der heute 70-Jährige ist der dritte Pater, der sich im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal am renommierten Canisius-Gymnasium in Berlin seiner Verantwortung stellen muss!

Ehlen unterrichtete laut B.Z. 1971 Religion am Canisius sowie an der Liebfrau-Schule in der deutschen Hauptstadt, später wurde er als Jugendseelsorger an die Schule St. Ursula in Hannover versetzt. Dort beschuldigen ihn jetzt drei ehemalige Schüler des Missbrauchs. „In einem Fall hat er die Tat zugegeben“, bestätigte Stefan Dartmann, der Chef der Jesuiten in Deutschland. Erschreckend: Innerhalb des Jesuitenordens wusste man bereits seit 2005 von den Taten Ehlens.

Bei „Ärzte für die Dritte Welt“, deren Präsidentin die Schauspielerin Maria Furtwängler ist, sorgte das Geständnis für Entsetzen. Auf der Homepage der internationalen Hilfsorganisation heißt es, der Vorstand, das Kuratorium sowie die Geschäftsleitung seien erst am 2. Februar 2010 über die Tatsachen informiert worden. Ehlen habe bereits 2008 den Vorstand verlassen und mit sofortiger Wirkung auch seine Mitgliedschaft im Trägerverein niedergelegt. Und Maria Furtwängler erklärte: „Bei aller Verantwortung für den Fortgang unserer Arbeit steht das Mitgefühl mit den Opfern im Mittelpunkt.“

Unterdessen wurde bekannt, dass es auch am Bonner Aloisiuskolleg des Jesuitenordens sexuellen Missbrauch gab. Ein früherer Schüler sagte der Süddeutschen Zeitung, er sei Anfang der 60er-Jahre von einem Pater missbraucht worden. Der Geistliche habe ihn aufgefordert, die Hose auszuziehen, und sein Geschlechtsteil angefasst. „Aus Angst habe ich nie gesprochen.“ Der Pater sei inzwischen verstorben.

Millionenklage gegen Jesuiten droht

Die Jesuiten könnte der Missbrauchsskandal teuer zu stehen kommen: Der Anwalt Lukas Kawka aus Berlin prüft, ob man eine Sammelklage gegen den Orden in den USA einreichen kann: „Sollte sich bestätigen, dass ehemalige Schüler die amerikanische Staatsbürgerschaft haben, wäre eine Sammelklage in den USA, anders als in Deutschland, möglich. Die finanziellen Konsequenzen wären dann für den Jesuitenorden desaströs.“ Der Jurist, der einige der Opfer vertritt, erwägt aber zuerst eine außergerichtliche Einigung. Der Missbrauch stelle „kein individuelles, sondern ein kollektives Versagen“ dar. Es sei geprägt durch „konsequentes Wegsehen unter dem Deckmantel eines christlich-ethischen Wertesystems“.

tz

Manchester-Attentäter war Geheimdienst bekannt

Manchester-Attentäter war Geheimdienst bekannt

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare