Unglück in Baden-Württemberg

Zug schleift stehendes Auto mit - Fahrer tot

Laufen an der Eyach - Ein Zug hat am Samstag nahe dem baden-württembergischen Laufen ein auf den Gleisen liegengebliebenes Auto erfasst und mitgeschleift. Der Fahrer starb.

Ein Rentner ist am Samstag bei Laufen (Baden-Württemberg) mit seinem Wagen auf den Bahngleisen liegengeblieben und von einem Zug mitgeschleift worden. Der 79-Jährige kam bei dem Unfall ums Leben. Die rund 90 Fahrgäste in dem Interregio-Express wurden laut Polizei nicht verletzt. Nach dem Bericht der Polizei wollte der Rentner mit seinem Wagen trotz Rotlichts über die Schienen fahren. Auf den Gleisen blieb das Auto plötzlich stehen und ließ sich nicht mehr starten. Zeitgleich senkten sich die Bahnschranken. Trotz einer Notbremsung prallte dann der Zug auf das Auto, das 150 Meter mitgeschleift wurde. Warum der Wagen liegen blieb, war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion