Scheidung beantragt: TV-Boss köpft Ehefrau

Buffalo - Sie beantragte die Scheidung - da brachte der US-Amerikaner Muzzammil Hassan seine Frau im Februar 2009 grausam um. Ein Gericht hat den Mann jetzt schuldig gesprochen. Doch der sieht sich im Recht.

Eine Jury in der Stadt Buffalo (US-Bundesstaat New York) sprach ihn am Montagabend (Ortszeit) des Mordes schuldig, wie die Zeitung “Buffalo News“ am Dienstag berichtete. Das Strafmaß soll Anfang März verkündet werden. Der 46-Jährige hatte seine sieben Jahre jüngere Ehefrau mit 40 Stichen niedergestochen und ihren Kopf abgetrennt. Anschließend stellte er sich der Polizei.

Die Tat sei gerechtfertigt gewesen, sagte Hassan in eigener Verteidigung vor Gericht. Schließlich habe ihn seine Frau belästigt und geängstigt. Aasiya Hassan hatte eine Woche vor ihrem Tod die Scheidung beantragt. Ihrem Mörder droht eine Gefängnisstrafe von 25 Jahren bis lebenslang. Der gelernte Banker hatte 2004 einen Fernsehsender gegründet, um gegen das schlechte Ansehen von Muslimen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 anzukämpfen.

dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion