Schärfere Kontrollen nach Methadon-Tod

+
Blumen, Gedenktexte und ein Bild erinnern am in der Nelson Mandela Schule in Hamburg an die verstorbene Schülerin Chantal.

Hamburg - Als Konsequenz aus dem Methadon-Tod einer Elfjährigen hat die Hamburger Sozialbehörde am Montag neue Regeln für die Vermittlung von Kindern in Pflegefamilien angeordnet.

Bevor die zuständigen Bezirke eine geeignete Pflegefamilie auswählen, müssen angehende Pflegeeltern und alle in dem Haushalt Lebenden künftig nicht nur ein Führungszeugnis, sondern auch ein Gesundheitszeugnis mit Drogentest vorlegen. So wollen die Behörden ausschließen, dass eine Suchterkrankung vorliegt. Zudem werden nach Angaben der Behörde alle 1300 Hamburger Pflegefamilien bis zum 15. Februar überprüft.

Die elfjährige Chantal starb am 16. Januar an einer Vergiftung mit der Heroin-Ersatzdroge Methadon. Das Kind lebte bei Pflegeeltern, beide sind drogenabhängig und in einem Methadon-Programm.

dpa

„Himmelfahrts-Frühschoppen“ in Bierden

„Himmelfahrts-Frühschoppen“ in Bierden

Ex-Präsident Obama beim Kirchentag umjubelt

Ex-Präsident Obama beim Kirchentag umjubelt

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion