Sauerland: Stadt nicht schuld an Loveparade-Unglück

Düsseldorf - Eine Woche vor dem Jahrestag der Loveparade-Katastrophe hat der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland Fehler der Stadt als Ursache für das Unglück ausgeschlossen.

Einen Rücktritt machte der umstrittene CDU-Politiker in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (“FAS“) davon abhängig, dass ihm Fehler in seinem Aufgabenbereich nachgewiesen würden. Knapp ein Jahr nach der Katastrophe mit 21 Toten fügte Sauerland im “FAS“-Interview hinzu: “Ich bin auch heute noch sicher, dass unser Verwaltungshandeln korrekt war.“

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Als Beschuldigte gelten derzeit 16 Menschen, darunter elf städtische Mitarbeiter. Ihnen wird vorgeworfen, das Konzept des Veranstalters trotz Mängeln ohne die nötigen kritischen Prüfungen übernommen zu haben. Am Montag hatte Sauerland vor dem Duisburger Stadtrat die moralische Verantwortung übernommen und sich bei Hinterbliebenen und Geschädigten entschuldigt.

dpa

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare