Sanitäter soll Seniorin sexuell missbraucht haben

München - Unter dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs einer 87-jährigen Demenzkranken hat die Münchner Polizei den Fahrer eines Krankentransportes festgenommen.

Nach Aussage der Seniorin habe der 39-Jährige auf der Fahrt zum Altenheim am 26. Mai dieses Jahres angehalten, sie ausgezogen und zum Oralverkehr gezwungen, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Tochter der Seniorin verständigte die Ordnungshüter, nachdem ihre Mutter bei ihrer Ankunft im Heim von dem Vorfall erzählt hatte.

Der Fahrer italienischer Herkunft hat sich nach Aussage der Staatsanwaltschaft bislang nicht zu der Tat geäußert. Er arbeitet seit rund vier Jahren für das Krankentransportunternehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion