Augentropfen: Säuglinge schwer verletzt

Wuppertal - Drei Frühchen sind in einer Wuppertaler Klinik durch zu hoch dosierte Augentropfen verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Oberstaatsanwalt Wolf-Tilmann Baumert bestätigte am Dienstagabend einen Bericht in der Internetausgabe des “Solinger Tageblatts“. Zwei Jungen und ein Mädchen wurden verletzt, einer der Jungen habe “recht schwerwiegende Augenverletzungen“ erlitten, sagte Baumert der Nachrichtenagentur dpa. Der Wirkstoff in den Augentropfen sei eintausend Mal zu hoch dosiert gewesen.

Um welchen Wirkstoff es sich handelt, konnte Baumert zunächst nicht sagen. Ob die Kinder bleibende Schäden davon tragen werden, sei noch offen. Ermittelt werde noch nicht gegen konkrete Personen. Zunächst soll erstmal aufgeklärt werden, wer die Tropfen zubereitet hat und wer die Vorgaben dafür gemacht hat. “Wir stehen ganz am Anfang.“

Der Unfall sei am 7. Februar geschehen. Am 10. Februar sei die Staatsanwaltschaft von der Klinik über den Unfall informiert worden. Auch Unterlagen seien bereits ausgehändigt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare